Es ist fünf nach Zwölf

Heute schreibe ich wieder einmal zu dem Thema, das mich zunehmend umtreibt und immer mehr zu meinem Sinn stiftenden Lebensinhalt wird. Es geht um – na klar: Wald. Dass Primärwälder (a.k.a. Urwälder) verschwinden, ist nicht neu. Dass sie abgeholzt werden, obwohl es verboten ist, auch nicht. Sprechen wir über von Menschen illegal geschaffene, nur aus…

Wenn das Schlechtere das Bessere ist

Wir Fotografen leiden an GAS. Alle. Wobei man differenzieren muss, denn eigentlich leiden wir ja nicht darunter. Unsere Bankkonten leiden. Auch die Industrie und der Handel leiden nicht, aber das ist ein anderes Thema. Heute soll es darum gehen, wie man das gear acquisition syndrome in geregelte Bahnen lenken kann. Und weil ich meist aus…

Wie ich arbeite

Gestern bin ich aus einem ganz anderen Grund als sonst losgefahren: Ich wollte mich selbst dabei beobachten, wie ich arbeite. — Moment: arbeite?! Meine Fotografie ist Arbeit? Genau das! Mein Selbstverständnis als Fotografin ist es, professionell zu – nun ja, arbeiten. Ich bin keine Hobbyfotografin, ich fotografiere niemals ohne mir vorher zu überlegen, was ich…

Ich leide!

Je älter ich werde und je mehr (Arbeits-) Zeit ich mir schenke, mich in diesem “Draußen” umzuschauen und es zu fotografieren und zu dokumentieren, desto kränker werde ich. Ich kann einfach nicht begreifen, was ich da erlebe! Es erschüttert mich zutiefst, wenn ich sehe, wie viele Menschen Pflanzen ausreißen, Äste abbrechen, junge Bäume niedertrampeln und…