Was ist eigentlich Front- bzw. Backfocus?

Heute habe ich in einem Anfall von Wehmut mein 27 Jahre altes Nikon 80-200 f2,8 ED (das Schiebezoom, natürlich ohne Stabilisator) rausgekramt und bin damit in den Garten der Nachbarin eingedrungen. Nein, ich wollte der armen Frau kein Leid antun, ich hatte einen sehr subjektiven Test im Sinn. Ich wollte wissen, ob ich meine vollformatige…

Wie ich arbeite

Gestern bin ich aus einem ganz anderen Grund als sonst losgefahren: Ich wollte mich selbst dabei beobachten, wie ich arbeite. — Moment: arbeite?! Meine Fotografie ist Arbeit? Genau das! Mein Selbstverständnis als Fotografin ist es, professionell zu – nun ja, arbeiten. Ich bin keine Hobbyfotografin, ich fotografiere niemals ohne mir vorher zu überlegen, was ich…

Die Sache mit dem Wald

Der Wald ist Thema. Das ist gut und schlecht. Wobei: Nein, es ist gut. Schlecht sind nur unqualifizierte Kommentare, Verweigerungen der Akzeptanz von Fakten und das – genau: Waldbaden. Warum? Wie komme ich auf diese These? Wo ich doch eine Verfechterin davon bin, sich Wald anzusehen, ihn zu erleben, um ihn verstehen zu können?! Vorab…

Licht und Schatten. Sonst nichts.

Hin und wieder haben wir hier das Thema Bildbearbeitung. Klar, denn es gehört zur professionellen Fotografie wie das Salz zum Kochen. Ich selbst fotografiere bekanntlich ausschließlich in RAW und entwickle meine Fotos so, wie ich sie gesehen und erlebt habe. Danach bearbeite ich sie mehr oder weniger intensiv, allerdings weniger digital manipulativ als andere Fotografen….

Ist Bildbearbeitung Betrug?

Es war in diesem Blog schon Thema, ich greife es aber gern wieder auf. Was ist Bildbearbeitung? Ist es Manipulation und Verfremdung der Realität? Ist es Kunst? Kann es weg? Ist es eine neue Marotte der Photoshop-Generation? Oder ist und war es immer schon notwendig? Mein sehr geschätzter rumänischer Kollege, der Landschaftsfotograf Toma Bonciu, betreibt…

Ich leide!

Je älter ich werde und je mehr (Arbeits-) Zeit ich mir schenke, mich in diesem “Draußen” umzuschauen und es zu fotografieren und zu dokumentieren, desto kränker werde ich. Ich kann einfach nicht begreifen, was ich da erlebe! Es erschüttert mich zutiefst, wenn ich sehe, wie viele Menschen Pflanzen ausreißen, Äste abbrechen, junge Bäume niedertrampeln und…

#NaTour – der Workshop (Wie die Idee entstand.)

Fotografieren ist im Jahre 2019 einfacher denn je: Wir brauchen nur noch ein Motiv und eine Kamera, den Rest übernimmt die Technik. Dabei spielt es eine nur noch untergeordnete Rolle, ob es sich um eine Vollformat-DSLR oder -DSLM handelt oder um einen kleineren Sensor, also um APS-C oder MFT. Mehr noch, ich bin seit Jahren…

1. Workshop #NaTour

Meine Follower bei Twitter wissen es bereits: Ich werde künftig offiziell Workshops anbieten. Offiziell deshalb, weil bis jetzt nur Eingeweihte wissen, dass ich das Fotografieren nicht nur betreibe, sondern seit einigen Monaten auch lehre. Im Moment handelt es sich fast ausschließlich um Einzelcoachings, was bedeutet, jemand kommt mir einer bestimmten fotografischen Fragestellung auf mich zu…

Eine #NaTour ohne Natur

Ich hatte geplant, dass es an dieser Stelle heute tolle Fotos von Natur und Naturwäldern auf der Schwäbischen Alb zu sehen geben wird. Dafür hatte ich mich für fünf Tage in Abstadt einquartiert, das Bike, den Wanderrucksack und natürlich meine Kameras plus fünf Objektive mitgenommen und mittels diverser Apps und Karten alle passenden Locations recherchiert….

Planung und Organisation meiner Fotoprojekte und -reisen

Wie planst und organisierst Du Deine Fotoreisen?“ Diese Frage wurde mir bei Twitter gestellt, verbunden mit dem Geständnis, dass derjenige grundsätzlich mehrere Sachen vergesse und diese dann schmerzlich vermisse. Kenne ich das? Hm. In neuerer Zeit nicht mehr, früher ist mir das vermutlich öfter passiert. Was mir aber bei der Antwortsuche auf die Frage auffiel,…

Acht Tipps, die Frust vermeiden helfen

Ein Sonntagmorgen. Die Wettervorhersage versprach gestern Abend alles, was Sie von einem perfekten Foto-Wandertag erwarten. Sie stellen den Wecker auf Sonnenaufgang und schaffen es tatsächlich, ihn nicht in die Ecke zu werfen, sondern Sie stehen auf. Tapfer! Sie kochen eine Kanne Kaffee, richten sich eine Brotzeit, greifen Ihren wie immer fertig gepackten Rucksack und den…

Der Wiedererkennungswert

Wenn ich fotografische Tipps geben soll, die über die üblichen hinausgehen, bemühe ich den „Wiedererkennungswert“. Auch wenn Sie als Reisefotograf in immer wieder unterschiedlichen Regionen verschiedene Motive zu allen erdenklichen Jahres- und Tageszeiten fotografieren, kommt dieser Aspekt zum Tragen – vielleicht tritt er sogar gerade dann erst deutlich hervor. Was ich damit meine? Sie haben…

Fotografie als Beruf(ung)

Sie fotografieren gern und viel, machen gute Fotos (oder sogar Bilder), haben sich einen Schwerpunkt gesucht, in dem Sie sich wohlfühlen, sind sich im Klaren über die Kosten des benötigten Equipments und der Software (und natürlich den dafür erforderlichen potenten Computer) zum Entwickeln und Bearbeiten ihres RAW-Materials und nicht zuletzt haben Sie die genug von…

Grenzerfahrungen

Manche Aufträge bringen mich an meine Grenzen. Es fällt mir schwer, meine Gefühle auszudrücken, die mich beim Fotografieren, vor allem aber beim Bearbeiten der folgenden Bilder befielen. Für dieses Projekt musste ich lang auf den richtigen Zeitpunkt warten. Regnen sollte es, trotzdem aber brauchte und wollte ich helles, warmes Licht. Im Frühling sollte ich das…

RAW vs JPG – der Vergleich

Das Thema kommt immer wieder auf den Tisch, weil es offenbar die Gemüter bewegt. Was falsch sei an von der Kamera produzierten JPG, werde ich häufig gefragt, wenn ich kund tue, dass ich ausschließlich in RAW fotografiere. Falsch ist daran eigentlich nichts. Oder wenig. Manchmal aber auch mehr. Sportfotografen und Pressefotografen bevorzugen JPG, allein deshalb,…