#NaTour Fotoworkshop im Hainich Nationalpark

Eine schönere und zugleich zentralere Location als den Hainich Nationalpark in Thüringen hätte ich nicht aussuchen können, um Ihnen an einem Tag – oder auch zwei oder drei, wenn Sie mögen – die Grundlagen guter Fotos zu vermitteln: das Sehen.

Wir werden mehrere Stunden in einem der mittlerweile seltenen, Jahrhunderte alten Naturwälder wandern und dabei all jene Details entdecken, die echte, durch den Menschen unbeeinflusste Natur ausmachen. Dabei erkläre ich Ihnen nicht nur viel über Wald, sondern auch, wie man in all diesem Überfluss sieht, was andere übersehen. Was wir sehen, werden wir unter fotografischen Aspekten beurteilen und versuchen, auf unsere Sensoren zu bannen – unabhängig davon, welche Kamera zum Einsatz kommt. Und das auf eine Art und Weise, wie unsere fertigen Fotos einzigartig werden und beeindruckend wirken. (Hier entstanden übrigens auch ein paar der Bilder in meinem Fotobuch.)

Nach dem Lernen folgt – das Lernen

Und weil kein Foto fertig aus der Kamera kommt – zumindest nicht so, wie wir es gern hätten und/oder wie es die Realität abbildet -, werden wir bei Kaffee und Kuchen oder Brotzeit in der Hainichbaude am Ausgangs- und Endpunkt unseres Ausflugs unsere Bilder bearbeiten. Sie lernen, wie aus flau brillant wird, wie Farben korrigiert werden können, welche Schnitte man nutzen sollte, wie man den Blick durchs Bild auf das Wesentliche führt und vieles mehr. Auch hier verzichten wir auf teure Software, sondern nutzen, was wir in der Regel bei uns haben: unsere Smartphones.

Für alle Wünsche sollte gesorgt sein

Welches Equipment Sie für Ihre Fotografie nutzen, ist nachrangig. Ich werde Sie nicht anhand Ihrer Kamera beurteilen! Benötigen Sie jedoch etwas, mit dem Sie herumprobieren oder arbeiten wollen, geben Sie einfach Bescheid. Vielleicht habe ich ja, was Sie brauchen oder man kann es für wenig Geld leihen. Ich selbst bringe Objektive für Nikon (Vollformat und damit auch passend für APS-C) sowie drei Stative mit. Dazu drei Objektive von Moment für Smartphones und auch sonst so einiges, womit wir experimentieren können.

Weil ich pro Tag nur eine stark begrenzte Teilnehmerzahl angemessen betreuen kann (maximal sechs Personen), ist eine frühzeitige Anmeldung von Vorteil. Kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten gibt es zu dieser Jahreszeit rund um den Hainich. Ich selbst werde hier übernachten. Auch Wohnmobilstellplätze sind in der Nähe vorhanden, etwa am Nationalparkzentrum (mit dem empfehlenswerten Baumkronenpfad).

Und nun zum Kleingedruckten

Wir bewegen uns in der Natur. Diese Natur wird nicht gepflegt, die oft morschen Bäume werden nicht geschnitten, es können also Äste von ihnen herabfallen. Der Untergrund ist uneben und im Herbst von Laub bedeckt. Stabile Wanderstiefel sind also ein Muss. Wetterfeste und warme Kleidung macht ohnehin Sinn. Sie sind in der Lage, in gemütlichem Tempo mit vielen Fotopausen rund fünf Kilometer zu gehen. Es gibt einen überdachten Picknickplatz, an dem wir Pause machen und ein bisschen Theorie besprechen. Dennoch sind wir einige Stunden outdoor unterwegs.

Sie nehmen auf eigene Gefahr an diesem Workshop teil. Ich hafte nicht für Unfälle, übernehme keine Verantwortung für Schäden und Defekte egal voran und erstatte nicht den Workshopbeitrag bei Nichtteilnahme zurück. Kosten für Übernachtung, Verpflegung, Anreise, Parken und anderes sind nicht im Preis enthalten. Findet der Workshop aus von mir zu vertretenen Gründen nicht statt, erstatte ich die Teilnahmegebühr zurück, übernehme aber keine weiteren Kosten oder Auslagen. Entsprechend können keine Schadensersatzforderungen gegen mich geltend gemacht werden. Der Preis von 120€ pro Person und Tag beinhaltet 19% Mwst.; Sie erhalten selbstverständlich eine Rechnung.

Zum Schluss ein Blick hinter die Kulissen

Nachfolgend gewähre ich Ihnen einen Blick in meine Planungsunterlagen (einem Teil davon). Für die Nerds unter Ihnen: In diesem Fall nutze ich Bear. Meine Konzepte ändern sich in Inhalt und Aufbau immer wieder, je nach Feedback aus vergangenen Coachings und Workshops und Interesse der jeweiligen Teilnehmer an diesem Tag. Abhängig vom Equipment und von den Vorkenntnissen treten dann auch die technischen Aspekte stärker hervor oder eben auch zurück. Und dann wäre da auch noch das Wetter … na, Sie verstehen, was ich meine, ja?!


Sie möchten über künftige Beiträge auf dem Laufenden bleiben?